Systemaufbau

 

Unterkonstruktion aus Aluminium

Die Länge der Wandhalter ist an die gewünschte Dämmstoffdicke und Einhaltung des Hinterlüftungsraums anpassbar. Die Verankerung der Unterkonstruktion besteht aus bauaufsichtlich zugelassenen Dübel-/ Schraubenkombinationen, deren Anzahl und Dimensionierung nach statischem Nachweis erfolgt. Bei Verankerungsgründen, die besonders bei Sanierungen nicht in der bauaufsichtlichen Zulassung erfasst sind, müssen die Auszugskräfte durch Dübelauszugsversuche ermittelt werden. Unter Berücksichtigung des Gewichts der Bekleidungselemente und Belastungen aus Windsog sowie Winddruck können dann die Berechnungen vorgenommen werden. Die Verbindung von Wandhalter und Tragprofil kann durch nieten oder schrauben mit Ausbildung von Fest- und Gleitpunkten vorgenommen werden. Zur Minimierung von Wärmebrücken sind unsere Unterkonstruktionen werksseitig mit einer thermischen Trennung ausgestattet.

 

Dämmung

Dämmstoffplatten aus Glas- oder Steinwolle dienen dem Schall-, Brand- und Wärmeschutz, sind hoch flexibel und passen sich unebenen Außenwänden an. Die Dämmstoffplatten werden mit Hilfe von Tellerdübeln mit der Außenwand mechanisch befestigt. Durch Verwendung von Dübeln mit Tiefenanschlagsbegrenzung werden Wärmebrücken vermieden. Klebebefestigung ist nur in Ausnahmefällen zulässig. Dämmung von Fensterleibungen: Wenn bei zu schmalem Blendrahmen nur minimale Dämmstoffdicken eingebaut werden können, wird Schimmelpilzbildung begünstigt. Abhilfe kann durch objektbezogen gefertigte Steck- oder Fertigzargen geleistet werden.

 

Hinterlüftungsraum

Der Hinterlüftungsraum zwischen Vorderseite der Dämmplatte und Rückseite der Fassadenbekleidung dient zur Abführung von Bau- oder Nutzungsfeuchte. Ein oberer oder unterer Fassadenabschluß kann durch Lüftungsgitter erfolgen, falls der freie Hinterlüftungsquerschnitt mindestens 200 qcm/m beträgt.

 

Fassadenbekleidung

  • Plattenförmige Fassadenbekleidung mit dekorativer Oberfläche. Zuschnitt gemäß gewünschtem Format und Fugenbild. Werkstoffe: z.B. faserverstärkte Harzkomposit- und HPL-Platten, Tafeln aus Holz- und Faserzement.
  • Bekleidungselemente aus Werkstoffen wie Holz, Ziegel, Glas, Feinsteinzeug, Naturwerkstein, naturbelassene Tafeln aus Faser- und Holzzement, die architektonisch gestaltend sind. Z.T. mit werkstoffspezifischen Maximalabmessungen.
  • Trägerplattensystem mit fugenlos verputzter Oberfläche. Aufbau: Unterkonstruktion - befestigte Platten - Armierungsschicht - fugenloser Putz, z.B. alle Dekorputze. Statt Putz ist auch Applikation mit Feinsteinzeug oder Glas möglich. Nur als geschlossene Systeme zu verwenden.
  • Platten, die nicht nur zweidimensional, sondern über die Tiefe auch dreidimensional wirksam sind. Formteile sind z.B. Paneelen, Kassetten, Rauten, Romben. Werkstoffe: Stahlblech, Aluminiumblech, Aluminiumverbundplatten. Speziell für Sanierungen im Denkmalschutz gibt es Kupfer- oder Titanzinkplatten, auch vorpatiniert bzw. vorbewittert.

 

Fassadenbegrünung

Bei konstruktiver und gärtnerischer Abstimmung zwischen den Komponenten der Fassade und den Wachstumsmerkmalen der Kletterpflanze können vorgehängte, hinterlüftete Fassaden begrünt werden. Pflanzen: Alle Schlingpflanzen (Winder), Ranker und Spreizklimmer. Nicht geeignet sind Pflanzen mit lichtfliehenden Trieben, die die Konstruktion hinterwachsen und schädigen können. Bemessung der Bekleidung nach Gewicht der Kletterhilfe, Wandabstand, zu erwartendem Pflanzengewicht, Kräften aus Windsog und -druck.

 

 

Blitzschutz

Eine Aluminium- Unterkonstruktion übernimmt eine kostengünstige Gebäudeabschirmung, auch bei elektrisch nichtleitenden Stoffen wie Feinsteinzeug. Bei fehlenden Querprofilen können zusätzliche Querverbindungen eingenietet werden.